Menu Home

Newsartikel

News

Gemeindewahlen 25. April 2010, die EVP Bäretswil mitten drin!

Am 25. April wer­den in Bärets­wil an der Urne die Behör­den für die nächste Amts­dauer gewählt. Die EVP betei­ligt sich mit her­vor­ra­gen­den Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten an die­ser Aus­mar­chung und will damit über ihre Amts­trä­ger wei­ter­hin ihren posi­ti­ven Ein­fluss in der Gemein­de­po­li­tik wahr­neh­men.

Gene­rell sind sol­che Gemein­de­wah­len zuneh­mend von der Pro­ble­ma­tik genü­gend geeig­nete Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten zu fin­den geprägt. Es zeigt sich, das bereits in vie­len Gemein­den Behör­den nach der Publi­ka­tion der Wahl­vor­schläge still gewählt wurde, in jenem Fall näm­lich, wenn keine über­zäh­li­gen Wahl­vor­schläge gemacht wur­den. In Bärets­wil betrifft das nur eine Behörde, die Für­sorge, sie wurde bereits vor vier Jah­ren so gewählt. Unser bewähr­tes bis­he­ri­ges Mit­glied Roger Scher­rer musste sich also noch gar nie einer Wahl stel­len, eben­falls still gewählt wurde Gudrun Frosch als neues Mit­glied die­ser Behörde. Gudrun Frosch ist Vize­prä­si­den­tin der EVP Bärets­wil, sie führt zusam­men mit Phil­ipp Probst die EVP Bärets­wil schon seit eini­ger Zeit sehr erfolg­reich, was die Wahl­re­sul­tate anbe­langt.

 

 

Erfreu­lich ist auch, dass Eli­sa­bet Mar­z­orati unse­ren Sitz im Gemein­de­rat in den letz­ten vier Jah­ren fes­ti­gen konnte. Unser Anspruch ist unbe­strit­ten, im Gemein­de­rat fin­den nur des­halb Wah­len statt, weil sich einige Bärets­wi­ler Stimm­bür­ger nicht mit einer stil­len Wahl abfin­den konn­ten und mit nicht ernst gemein­ten Wahl­vor­schlä­gen, die in der Nach­frist wie­der zurück­ge­zo­gen wur­den, eine Urnen­wahl erzwan­gen, die ohne über­zäh­lige Kan­di­da­tu­ren statt­fin­den.

 

 

Lange sah es auch so aus, dass die bei­den Behör­den Schul­pflege und Gesund­heits­be­hörde still gewählt wer­den könn­ten. Als Reak­tion auf die Wahl­vor­schläge der FDP por­tierte die SVP je eine zusätz­li­che Kan­di­da­tur, so dass es auch in die­sen Behör­den zu ech­ten Wah­len mit je einer über­zäh­li­gen Kan­di­da­tur kommt.

 

 

Für die RPK sind zwei Vor­schläge aus­ser­halb der bekann­ten Par­teien ein­ge­reicht wor­den. Wer dahin­ter steht, ist bis jetzt nicht bekannt. Even­tu­ell sind es Per­so­nen, die von der FDP nicht berück­sich­tigt wer­den konn­ten. Sie hatte für diese Behörde nach eige­nen Aus­sa­gen mehr Inter­es­sen­ten als sie por­tie­ren kann. Für uns wird es span­nend, ob wir den Ein­zug in diese Behörde wie­der schaf­fen, und den Sitz zurück erobern, den wir nach dem Rück­tritt von Urs Wal­der vor acht Jah­ren ver­lo­ren haben.

 

 

Die Kir­chen­pflege wirft keine hohen Wel­len, den Par­teien gelang es nicht, neue Kan­di­da­tu­ren zu fin­den. Einem Forum, das sich spon­tan gebil­det hatte, gelang es dann genü­gend Per­so­nen zu fin­den, die bereit sind, sich wäh­len zu las­sen. Ihre Wahl ist unbe­strit­ten und wird als ein­zige Behörde mit einer gedruck­ten Liste erfol­gen.

 

 

Anfang April wer­den die Wahl­un­ter­la­gen ver­schickt, gleich­zei­tig beginnt die Wah­kam­pa­gne, die wir in ähn­li­chem Rah­men wie vor vier Jah­ren durch­füh­ren wer­den. Genü­gend prä­sent, aber nicht zu auf­dring­lich. Die Kam­pa­gne wird von unse­rem Orts­par­tei­prä­si­dium unter gros­sem Auf­wand gelei­tet.

 

 

Am 25.April fin­det ab 17.00 Uhr im Skib­eizli der Wahl­apero der EVP Bärets­wil statt, an dem wir hof­fent­lich einen 100prozentigen Wahl­er­folg fei­ern kön­nen. Sie sind alle herz­lich ein­ge­la­den.